CDO = Chief Depressed Officer?

In Kürze: Im März 2019 hat Fabio Feubli die Stelle als Chief Digital Officer (CDO) bei der Careum Stiftung angetreten. Was hat er in seinem ersten Jahr alles erlebt? Ist er schon auf bestem Weg zum Chief Depressed Officer? Im Kurzinterview steht der 39-Jährige Red und Antwort.

Kurze Verweildauer, überhöhte Erwartungen, wenig Ergebnisse trotz vieler Worte: Michael Wade, Professor für Innovation und Strategie an der IMD Business School, stellte kürzlich keine optimistische Prognose für Chief Digital Officers. Sieht Dein Bild auch so düster aus, Fabio?
Fabio Feubli: «Nein, mein Bild sieht heiterer aus. Mir sind vor allem realistische Erwartungen wichtig. Und das ist gar nicht so einfach: Eine Vielzahl digitaler Propheten schwärmt oder warnt täglich lautstark und selbstsicher von einer Zukunft, die aus meiner Sicht reichlich unklar ist. Ich glaube, dass nachhaltiger Wandel Zeit braucht und dass ich als Chief Digital Officer (CDO) diesen Wandel nur anstossen, aber nicht zentral verordnen kann. Mit dieser Vorstellung von digitaler Transformation wurde ich gut in der Careum Gruppe aufgenommen und glaube Unterstützung zu haben.»

Was hast Du in Deinem ersten Jahr als CDO bewegt?
«Ich bin zu einem spannenden Zeitpunkt zur Careum Stiftung gestossen: 2019 haben wir eine neue Dachstrategie für die gesamte Careum Gruppe erarbeitet. Die digitale Transformation ist darin als eines von fünf wichtigen Themen verankert. Damit habe ich heute eine solide Grundlage für meine Arbeit.

Eine Vielzahl digitaler Propheten schwärmt oder warnt täglich lautstark und selbstsicher von einer Zukunft, die aus meiner Sicht reichlich unklar ist.

Fabio Feubli, Chief Digital Officer bei Careum

Es freut mich auch, dass Careum eine Digitalisierungsdiskussion bei den eigenen Veranstaltungen lanciert hat. So standen am Careum Dialog 2020 soziale Roboter und künftige Pflegeszenarien in der digitalen Welt im Zentrum. Das Careum Forum 2019 beschäftigte sich derweil mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die praktische Aus- und Weiterbildung in den Gesundheitsberufen.

Zudem konnte ich in meinem ersten Jahr spannende digitale Projekte starten: Zum Beispiel arbeiten wir an einer neuen Website für Careum und an einem neuen Webshop für den Careum Verlag. Nicht zuletzt haben mich auch viele IT-Fragen umgetrieben. Im Sommer 2019 mussten wir etwa eine Phishing-Attacke abwehren. Und jetzt stecken wir gerade mitten im Prozess, um die IT-Infrastruktur zu ersetzen.»

Fabio Feubli, Chief Digital Officer bei Careum, am Careum Dialog 2020. Foto: Frederike Asael | Copyright: Careum
CDO Fabio Feubli im Gespräch am Careum Dialog 2020. Foto: Frederike Asael

Das hört sich jetzt nicht gerade weltbewegend an. Sieht so die digitale Revolution aus?
«Das ist Basisarbeit, das stimmt. Diese muss aber erledigt werden und zwar sorgfältig und in überschaubaren Schritten. Darauf wollen wir innovative Dienstleistungen aufbauen und unsere Kundinnen und Kunden bewegen, nicht die Welt.»

Was steht auf Deiner Agenda für das kommende Jahr?
«Die neue Website und die Umstellung der IT-Infrastruktur werden mich sicher noch weiter begleiten. Ganz oben auf meiner Agenda stehen aber vor allem digitale Innovationen, wie zum Beispiel ein Testlabor für digitale Produkte. Das wird anspruchsvoll, schliesslich muss ich ein ganzes Unternehmen motivieren, bei vollem Betrieb zusätzlich kreativ zu sein.»

Ganz oben auf meiner Agenda stehen digitale Innovationen.

Fabio Feubli, Chief Digital Officer bei Careum

Dann bist Du also doch auf dem besten Weg zum «Chief Depressed Officer», wie Prof. Michael Wade eine der Entwicklungsstufen eines CDO nennt?
«Keinesfalls. Die Themen sind zwar herausfordernd, aber mit Unterstützung der Organisation machbar. Zudem habe ich bei Careum ein Umfeld gefunden, das mir sehr zusagt: Kompetente und nette Kolleginnen und Kollegen, interessante Unternehmensgrösse, viel Spielraum für digitale Experimente und nicht zuletzt Verständnis für meine Rolle als Vater von zwei kleinen Kindern.»


Erfahren Sie mehr:

Diskutieren Sie mit:

  • Welche Erfahrungen machen Sie mit oder als Chief Digital Officer im Unternehmen?
  • Was macht einen guten Chief Digital Officer aus?
  • Was braucht es, damit die digitale Transformation im Unternehmen gelingen kann?
Avatar

Fabio Mauerhofer

Mitarbeiter Kommunikation bei der Careum Stiftung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.